MBCT-Kurs

(Mindfulness-Based Cognitive Therapy, deutsch: Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie)

Ein Gruppenangebot zur Rückfallprophylaxe bei Grübelneigung, Ängsten und Depressionen

MBCT wurde als Programm zur Rückfallprävention bei Depressionen von den britischen Professoren Segal, Willams & Teasdale entwickelt. Es kombiniert Elemente achtsamkeitsbasierter, meditativer Übungen mit Elementen der kognitiven Verhaltenstherapie und ist inzwischen wissenschaftlich gut untersucht und in seiner Wirksamkeit bestätigt. Die Methode ist ebenso für Menschen mit Angst- und Zwangserfahrungen geeignet.

Achtsamkeit erlaubt uns, das eigene Erleben ohne Scheu zu betrachten und mit dem zu sein, was gerade da ist, unabhängig davon, wie schwierig es ist. Dazu braucht es allerdings ein Training. Denn wie wir wissen, kann das was in unserem Gewahrsein auftaucht auch beunruhigend oder gar beängstigend sein. Die Erfahrung und die Forschung haben gezeigt, dass ein Training von 8 Wochen bereits einen erheblichen Unterschied machen kann. Es ist aber wichtig dieses Training, nachdem es einmal erlernt wurde, zu einem dauerhaften Teil unseres Lebens zu machen.

Warum einen MBCT-Kurs machen?

Menschen mit Grübelneigung, Depressionen und Ängsten machen häufig die Erfahrung, wieder und wieder in schwere, negative Stimmungslagen mit zum Teil weitreichenden Folgen zu geraten.

Das MBCT-Programm unterstützt und fördert die Fähigkeit:

  • Frühwarnsymptome rechtzeitig zu erkennen,
  • sich von negativen Gedanken zu distanzieren,
  • Grübelschleifen rechtzeitig zu erkennen und aus ihnen auszusteigen,
  • eine neue Beziehung zu entwickeln zu den automatisierten inneren (kognitiven und emotionalen) Mechanismen, die in eine schlechte Stimmung hineinführen und sie vertiefen,
  • eine Haltung von Freundlichkeit und Akzeptanz sich selbst und allen Erfahrungen (angenehme und unangenehme) gegenüber zu entwickeln. Es geht darum, gewappnet zu sein, einen Rückfall in eine Depression zu verhindern oder abzumildern. 1

(1) aus: Meibert, Petra, Der Weg aus dem Grübelkarussel. Kösel 2014

Unterschiede zwischen MBSR und MBCT

In einem MBSR-Kurs („mindfulness-based stress reduction“) wird, wie der Name schon sagt, allgemeiner das Ziel der Stressreduktion verfolgt. Ein solcher Kurs ist nicht explizit auf psychische Störungen ausgerichtet.

Bei einem MBCT-Kurs („mindfulness-based cognitive therapy“) wird etwa die Hälfte der Kurszeit gezielt auf die Angst- und Depressionsproblematik eingegangen. MBCT wurde von klinischen Psychologen zur Rückfallprophylaxe bei Ängsten und Depressionen entwickelt und greift dabei auf viele Elemente aus dem MBSR zurück, erweitert das Spektrum aber um Elemente aus der kognitiven Verhaltenstherapie. Diese Teile sind nicht Bestandteil eines MBSR Kurses.

Das erwartet Sie:

  • ein Vorgespräch
  • 8 Übungsabende
  • ein Übungs- und Vertiefungstag
  • Ein Nachgespräch
  • Die Teilnehmer erhalten schriftliches Material und Übungs-CD’s

Organisatorisches

Kosten: 390€

Sie können vor Aufnahme des Kurses klären, ob Ihre Krankenkasse einen Teil der Kosten übernimmt. Zurzeit sind die gesetzlichen Kassen hier jedoch sehr zurückhaltend.

Die Gruppe hat 6 bis 10 TeilnehmerInnen.

Termine: Dienstags, 18.30-21.00 Uhr
Der Achtsamkeitstag findet i.d.R. am Samstag nach dem sechsten Kursabend zwischen 10.00 Uhr und 16.30 Uhr statt.
Nächster Kursbeginn: voraussichtlich 30.10. 2018
Veranstaltungsort: (voraussichtlich) Beratungsstelle Zartbitter Berliner Platz 8, 48143 Münster

Kursleitung, Anmeldung und weitere Information:
Dipl.-Psych. Christian Kreyerhoff
Tel.: 0251 384236 10
Email: info@psychotherapeut-kreyerhoff.de